Kurztherapie

Ich führe in der Regel zunächst eine Kurzzeittherapie durch, in der der Patient möglichst schnell wieder sein inneres Gleichgewicht findet, bevor er aufgegeben hat, und die Heilungskräfte erschöpft sind. Denn längere Zeiten von Stress oder Verzweiflung können viel Selbstbewusstsein zerstören.

Seit einiger Zeit wende ich die (von Stutz und Michels beschriebenen) Tools an, bei deren konsequenter Anwendung viele der Schwierigkeiten schon bald gemeistert werden können. Das 1.Tool z.B. besteht in der " Umkehrung des Verlangens", jenes Verlangens, das im Wunsch besteht, sich immer in der Komfortzone aufzuhalten und Angst,Leid, Schmerz und Schuld zu vermeiden. Diesen Rückzugswunsch aufzugeben und sogar umzukehren und somit Schmerzen bereitwillig als unvermeidlichen Teil der persönlichen Weiterentwicklung zu begrüßen, ist der wichtige Schritt. Ein anders "Tool" wäre die "Verbindung mit dem eigenen Schatten" wodurch die Scheu vor Anderen ersetzt wird durch Kraft und Selbstbewußtsein . Ein anderes Tool ist die "aktive Liebe", wodurch Schwarzweißmalerei gemildert wird (die Ambivalenztoleranz erhöht wird), usw...

Wenn ein Patient mitarbeitet, geht`s ihm oft bald schon besser. Manchmal will er dann die ursprünglich geplante Langzeittherapie nicht mehr machen, in welcher seine Charakterschieflagen und Lebenskonflikte oder Traumatisierungen ausreichend bearbeitet werden könnten im Feld von Widerstand und Übertragung. Diese Entscheidung muß ich respektieren - und manchmal entsteht später dann doch der Wunsch, ein weiteres Stück der Persönlichkeits-Problematik zu bearbeiten. Oft habe ich jedoch auch beobachten können, dass schon kleine Fortschritte weitere Änderungen bewirken können, die zu einer langfristigen positiven Entwicklung führen, sodaß manchmal auch in einer Kurztherapie die eigenen blockierten Möglichkeiten eines Paienten wieder zur Wirkung kommen. Als Verhaltenstherapeut bitte ich zu Beginn einer Therapie den Patienten, sein Therapieziel zu formulieren – und auch, was der erste Schritt in diese Richtung wäre.