EMDR (Trauma-Therapie)

EMDR hilft verletzten, gekränkten und erschütterten Menschen, seelisch wieder das Gleichgewicht zu finden. Diese Therapie aktiviert die Selbstheilungskräfte nicht durch Ablenken oder Ausweichen, sondern aufdeckend und konfliktbearbeitend, wobei also die ursächlichen Verletzungen und in der Regel auch deren Vorläufer, (also frühere Belastungen und Verletzungen aufgeschlüsselt werden, die zur „falschen Weichenstellung“ geführt haben, so dass Panik , Abhängigkeit, innere Starre o.ä. entstanden sind, wobei der im Organismus vorgesehene Verarbeitungsweg nicht beschritten werden konnte. Erlebnisse sind dann unverändert in einem „Maximal-Alarm-Zustand“ gespeichert und können dauerhaft nicht mehr verarbeitet werden (z.B. durch Trauer, Integration, Reflexion, Kompetenzerwerb usw.) so dass sie jederzeit oft unvermittelt mit allen Schrecken auftauchen können. Auch wenn die Erklärungsansätze noch nicht einheitlich sind, ist die erstaunliche Wirksamkeit meist deutlich beobachtbar: Heilung kann einsetzen oder chronische Verläufe werden abgemildert.

(siehe auch A.Hofmann:“ EMDR in der Therapie psychotraumatischer Belastungssyndrome“ sowie Francine Shapiro „EMDR“ 1999).